Traditionsnotiz

Erstmals urkundlich erwähnt - Übersetzung der Traditionsnotiz durch Pater Dr. phil. Alfons Sprinkart.


Während der immerwährenden Herrschaft unseres Herrn Jesus Christus, im 25. Jahre der Regierung des erlauchten Herzogs Tassilo, übergebe und überlasse ich, Priester Sigiperht, der Kirche der seligen Gottesmutter Maria unterhalb der Stadt Freising als ihr gehöriges Territorium mein eigenes Erbe, das mir mein Vater hinterließ auf einem Landgut namens Chreidorf, ferner den Besitz in einer Einöde am Ufer des Flusses Isen, den ich in Gegenwart von Zeugen gekauft habe, und alles, was zu diesen Besitzungen gehört, sowie alles, was mir irgendwo zufallen kann. Diese Übergabe soll dem Verteidiger und Besitzer der genannten Kirche zu meinen Lebzeiten wie nach meinem Tode die Vefügungsgewalt über die geschenkten Güter verleihen.Alles, was immer mein oben genannter Vater mir vererbte, habe ich in diesem Sinne übergeben und habe so mein eigenes Erbe und den im vorgenannten Ort (Einöde am Ufer der Isen) gekauften Besitz als unantastbaren Besitz (genannter Kirche) übergeben. Alle übrigen Nutzungen an Flächen, Wiesen, Weiden, Wäldern und Wasserlaufen mit Gefälle sowie alles, was offenbar unserer Gerechtsame untersteht,alle diese Nutzungen dieses Besitzes sollen aus reiner Verehrung und reinem Wohlwollen für immer (der beschenkten Kirche) zufließen, wie ich ohne jeden Vorbehalt bekräftigt habe, damit ich beim gütigen Herrn (Jesus Christus) entsprechende Verzeihung (der Sünden) zu erlangen verdiene. Sollte aber, was ich nicht glaube, ich selbst, einer meiner Erben oder irgend eine widersprechende Person gegen diese Schenkung anzugehen versuchen, so sollen sie dem Zorn des allerhöchsten Gottes verfallen und der Ungnade der Heiligen. Und da er in diesem Fall gegenüber der seligen makellosen Jungfrau Maria schuldig wird, soll er auch vor dem irdischen Richter als schuldig gelten. Die Schenkung jedoch soll trotzdem rechtskräftig bleiben.

 

Dies sind die Zeugen, die am Ohr gezogen worden sind: Priester Ratold, Zeuge;Priester Tarchant; Pern, Zeuge; Diakon Am, Zeuge; David, Zeuge; Liutfrid, Zeuge.

 

Geschehen zu Freising in der Burg am 5. Juli 772.

 

Ich Horskeo, Kleriker, habe auf Befehl des ehrwürdigen Bischofs, dem Erben, diese Schenkungsurkunde geschrieben.

 

Das heurige Jubiläumsjahr soll zugleich ein Dank sein für die Forscher, die uns die Kunde von dieser berühmten Schenkungsurkunde gebracht haben: Karl Meichelbeck, Freising; Dr. Carl Roth, Freising; Carl Riedl, Kraiburg; Pater Dr. phil. Alfons Sprinkart OFMCap., Altötting.

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.